Aktualisiert am 22. September 2022

Wenn du ein neues Projekt starten und darüber im Internet schreiben willst, dann benötigst du gleich zu Anfang einen guten Namen. Beim Finden des Namens lauer leider wieder einige Fallstricke. Neben dem kreativen Problem, dass man sich überhaupt einmal einen Namen ausdenken muss, gibt es auch rechtliche technische Hürden.

In diesem Artikel findest du Hinweise, Tipps und Tricks, die dir helfen deine perfekte Domain zu finden.

Passend für dein Business Werbung
Leitfaden in die Selbstständigkeit
Gründung, Buchführung, Gewinnermittlung, Steuern

Wie du in 7 einfachen Schritten ein digitales Produkt erstellst und verkaufst

Probleme beim Finden eines Namens

Wie bereits angedeutet, können bei der Namensfindung für ein Projekt eine ganze Reihe von Problemen auf einen lauern. Um diese umgehen zu können, muss man die Probleme aber zuerst kennen. Da liegt natürlich auch schon die Herausforderung beim Schreiben eines solchen Artikels. Denn auch ich kann nur über die Schwierigkeiten berichten, die ich kenne.

Über folgende Fragen habe ich mir immer Gedanken gemacht.

Domain vergeben

Vergebene Domains sind, meiner Meinung nach, mittlerweile das Hauptproblem. Gerade bei .de-Domains ist es extrem schwer geworden, noch eine sinnvolle und ansprechende Wortkombination zu finden. Aber auch bei anderen populären Toplevel-Domains wie .com, .net oder .org ist das ein Problem.

Ich habe häufig schon tagelang gegrübelt und mit tolle Projektnamen ausgedacht. Die Prüfung, ob die entsprechende Domain noch frei ist, war meistens negativ. Also musste ich weiter überlegen.

Auch wenn du vielleicht gar keine Webseite einrichten willst, sondern einen Youtube- oder Instagram Kanal, solltest du dir trotzdem die passende Domain sichern.

Zum einen kannst du dann eine extra E-Mail-Adresse mit deiner Projektdomain einrichten. Und eventuell möchtest du deinen Kanal vielleicht später doch mit einem eigenen Blog ergänzen. Und du verhinderst, dass dir jemand anderes den Namen wegschnappt. Und gerade .de Domains sind sehr günstig und kosten lediglich etwa 5€/Jahr.

Wenn du dir also einen tollen Projektnamen ausgedacht hast, dann prüfe ob auch ein passender Domainname noch frei ist.

Prüfen ob eine Domain frei ist: Ob eine Domain frei ist, kannst du auf den Websites aller gängigen Hoster prüfen. Beispielsweise bei Strato oder Domainfactory oder jedem anderen Anbieter, bei welchem man Domains registrieren kann.

Markenrecht

Dein Projektname sollte nicht mit einer eingetragenen Marke kollidieren. Das bedeutet, dass der Name einerseits nicht beim Patent- und Markenamt geschützt sein darf. Andererseits sollte der Name auch nicht allzu viel Ähnlichkeit mit bereits verwendeten Marken haben.

Wenn du dir einen schönen Namen ausgedacht hast, dann solltest du zwei Dinge überprüfen.

Google deinen zukünftigen Projektname

Gib den potentiellen Name deines zukünftigen Projekts bei Google ein. Wenn es ein Unternehmen, einen Youtube-Kanal oder eine andere Webseite gibt, die bereits diesen Namen verwendet, solltest du das auf diese Weise leicht herausfinden.

Prüfe Einträge beim Patent- und Markenamt

Auf der Webseite des Patent- und Markenamtest kannst du prüfen, welche Marken bereits eingetragen und geschützt sind. Gib den Name deines Projekts, oder auch Teile des Namens in die Suchmaske ein und prüfe, ob vielleicht jemand den Name geschützt hat. Denn wenn ein Name eingetragen ist, aber nicht verwendet wird, dann findest du über Google nichts.

Zur Basisrecherche beim Patent- und Markenamt

Unklare Schreibweise

Mir ist es wichtig, dass immer eindeutig ist, wie der Name eines Projekts geschrieben wird. Dies ist weniger ein Problem, wenn man jemandem schreibt wie das Projekt heißt, wird aber zum Problem, wenn man darüber spricht. Dann musst du immer hinzufügen, wie der Name geschrieben wird, damit die andere Person deine Webseite oder deinen Kanal findet.

Ein Negativbeispiel ist die Buchhaltungssoftware Akaunting. Wird ausgesprochen wie das englische Wort für Buchhaltung „accounting“ aber komplett anders geschrieben. In einem solchen Fall musst du immer dazu sagen, wie der Name geschrieben wird. Zusätzlich hat man das Problem, dass Google immer der Ansicht ist, dass man sich verschrieben hätte.

Wortspiele sind in Projektnamen zwar durchaus beliebt, ich halte davon jedoch wenig.

Außerdem versuche ich folgendes zu vermeiden:

  • Worte, die es auch in einer anderen Sprache gibt, die aber anders geschrieben werden.
    Das gilt im Prinzip auch für Projekt/project, das in Projektnotizen enthalten ist, durch den Zusatz „Notizen“ wird IMHO jedoch deutlich, dass das Wort deutsch geschrieben wird.
  • Sonderzeichen
    Wenn du Bindestriche im Domainnamen hast, musst das immer extra sagen. Bei anderen Sonderzeichen ist nicht klar, ob das Zeichen gemeint ist, oder ob dieses als Wort ausgeschrieben ist.
  • Zahlen
    Auch bei Zahlen ist nicht klar, ob diese als Ziffern oder als Worte geschrieben werden. Auch das muss immer extra gesagt werden.
  • Umlaute
    Diese sind zwar mittlerweile technisch in Domains möglich, aber nur auf deutschen Tastaturen vorhanden.

Schwer zu merken

Letztendlich ist es das Wichtigste, dass der Projektname leicht zu merken ist. Nur so können sich Leute an deine Seite oder deinen Kanal erinnern und diesen auch wieder finden.

So kann man durchaus unter stadt-bremerhaven.de einen der erfolgreichsten Technikblogs Deutschlands betreiben. Klar, das ist so gewachsen und wahrscheinlich würde Caschy einen anderen Namen wählen, wenn er bei Null starten würde. Aber es geht. Die Domain kann sich jeder leicht merken.

Aber gerade bei Nischenseiten sich oft Keyword-Domains beliebt, also Domains, die eine Reihe von Schlüsselwörtern enthalten. Aber ein Name wie „Podcast Technik Studio“ ist meiner Ansicht nach ungeeignet. Bei solchen Domains hat man schon nach kurzer Zeit die Wörter und Reihenfolge vergessen. War es „Podcast Technik Studio“ oder „Studio Technik Podast“? Und eine Suche bei Google nach diesen Schlagwörtern liefert wahrscheinlich eine Menge Suchergebnisse. Ob die eigene Seite jedoch dabei ist, ist äußerst fraglich. Denn einen Bonus für Schlüsselwörter in der Domain gibt es bei Google nicht mehr.

So sieht also ein guter Projekt- und Domainname aus

Wie sieht also ein guter Projektname aus? Darüber lässt sich natürlich streiten. Und sehr häufig wird dir ein toller Name einfallen, den du dann aber aus den oben genannte Gründen nicht verwenden kannst. Vielleicht findest du den perfekten Name, aber wahrscheinlich kannst du ihn dann nicht verwenden. In den meisten Fällen muss mal daher Kompromisse eingehen.

Im Idealfall sieht ein guter Projekt- und Domainname für mich folgendermaßen aus.

  • Kurz (ca. 2-4 Silben)
  • Leicht zu merken (keine kreativen Schreibweisen von existierenden Wörtern)
  • Keine Mischung unterschiedlicher Sprachen (z.B. ein deutsches und ein englisches Wort)
  • Eindeutige Schreibweise (nach Möglichkeit keine Sonderzeichen)
  • Außerdem muss die passende Domain frei sein und der Name darf nicht geschützt sein.

Eine Option sind natürlich auch komplette Fantasienamen wie z.B. Google, Arcor oder auch Gronkh. Den Namen musst du natürlich erst etablieren, aufgrund der Kürze funktionieren solche Namen aber auch gut.

Vorgehen beim Finden eines guten Projekt- und Domainnamens

Der eigentliche Prozess der Namensfindung dauert bei mir häufig Tage, oder sogar Wochen. Selbst wenn es um so einen vermeintlich einfachen Namen wie Projektnotizen geht. Aber auf dem Weg zu dieser Entscheidung habe ich hunderte anderer Ideen verworfen.

Es gibt eine Reihe von Generatoren für Domainnamen im Internet, die mir jedoch nie weitergeholfen haben. Aber vielleicht ist das bei dir anders. Es lohnt sich daher durchaus sich die Ergebnisse solcher Generatoren anzuschauen, bevor man beginnt, sich tagelang den Kopf zu zerbrechen.

Ich betreibe eine Art Brainstorming beim Domain Suchen und festlegen von Projektnamen. Dabei gehe ich folgendermaßen vor.

  • Ich überlege, um was es in dem Projekt gehen soll. Bei meinem Blog Auszeitnotizen.de sollte es im weitesten Sinne um Freizeit, Wandern, Ausflüge, Natur und ähnliches gehen.
  • Also habe ich ein Excel Sheet erstellt, in welchem ich Unmengen an Wörtern gesammelt habe, die thematisch irgendwie zum Thema passen. Beispielsweise Globus, Reise, Erholung, Rast, Sonne, Pfade, Wege, Abenteuer, Erlebnis und vieles mehr.
    Dabei helfen auch Seiten wie Opentheaurus um Synonyme zu finden, oder dict.cc um passende Wörter in einer anderen Sprache zu finden.
  • Im nächsten Schritt habe ich mir Ergänzungen zu diesen Worten überlegt, die anschließend kombiniert werden können. Beispielsweise: Geschichten, Episoden, Momente, Blicke, Aussicht, Spuren, Zeilen und vieles mehr.
  • Dann habe ich angefangen unterschiedliche Wortkombinationen zu erstellen und aufzuschreiben. Ganz wichtig ist, dies zuerst völlig wertfrei zu tun. Denn bei den meisten Kombinationen die möglich sind, denkt man: Nö, das ist doch doof.
  • Doch tatsächlich kristallisieren sich genau daraus nach und nach verschiedene Optionen heraus, die in Frage kommen. Und auch Wortkombinationen können eventuell wieder kombiniert werden.
Wortsammlung für Domain und Projektnamen

Irgendwann habe ich die Kombinationen markiert, die mir am besten gefallen haben. Bei diesen habe ich anschließend überprüft ob die Domain frei und der Name nicht als Marke angemeldet ist.

Anzeige:

Außerdem empfehle ich, vor der Entscheidung noch eine Nacht zu schlafen. Denn oft sehen die Dinge am nächsten Tag ganz anders aus. Einen Namen den man abends noch für total genial gehalten hat, erscheint einem am Folgetag kindisch und doof.

Doch irgendwann wird sich ein Name herauskristallisieren, von dem du weißt: Der ist es.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.